Solaroptimierung

 

Mit Datenlogging und moderner Software holen wir den bestmöglichen Wirkungsgrad aus Ihrer Anlage. Mit wenigen Änderungen können Sie viel Energie sparen. Und Ihre Anlage läuft wieder optimal.

Erkennen – Einstellen – Kontrollieren

Wie läuft eine Optimierung einer Heizung ab?

  • Wir analysieren ihre Heizungsanlage auf Schwachstellen oder Fehlverhalten mittels moderner Auswertesoftware der Regelungshersteller: die Software kann über einen langen Zeitraum (bis zu drei Wochen) alle Temperaturen und Pumpenschaltungen aufzeichnen.
  • Bei einer Besprechung mit dem Kunden werden eventuelle Fehler der Anlage mittels Diagrammen aufgezeigt.
  • Einstellung/Optimierung /Wirkungsgradsteigerung der Regelung.
  • Erneute Kontrolle der Einstellungen mittels Software.

Höherer Wirkungsgrad durch bessere Einstellung

Bei älteren Anlagen kann bei 8 von 10 Heizungsanlagen noch Energie eingespart werden.

Beispiel 1

Vor der Optimierung: Pufferfühler (blau): Durch eine nicht vorschriftsgemäß verlegte Leitung wurde in das Temperatursignal eine Fremdspannung eingestreut. Der Temperaturwert steigt ohne ersichtlichen Grund. Auswirkung: falsche Werte an die Steuerung ergibt Fehlfunktionen.
Kollektorfühler (rot): Da hier die Pumpe A1 nicht richtig eingestellt ist kommt es nur zu kurzen Schaltimpulsen an der Solarpumpe. Diese Solaranlage brachte auch bei schönen Wetter nur wenig Ertrag.

 

Nach der Optimierung: Kollektorfühler (rot): Gleichmäßiger Lauf der Pumpe durch die richtige Einstellung. Pufferfühler zeigt keine Ausschwingungen mehr durch Verwenden eines geschirmten Kabels. Die Anlage arbeitet nun effizient und ohne ständigem Aus- und Einschalten der Pumpe.

 

Beispiel 2

Vor der Optimierung: Kollektorfühler (rot): Auch hier erkennt man schnell das etwas nicht stimmt: Die Temperatur im Kollektor steigt, ohne dass der Fühler einen Anstieg registriert. Auswirkung: Die Pumpen schalten zu spät ein und es kann sogar zu Abschaltungen kommen, obwohl der Puffer noch leer ist. Am oberen Graph erkennt man, dass die Solarpumpe unnötig oft aus- und einschaltet.

 

Nach der Optimierung: Kollektorfühler (rot): Nach dem Start idealer Kurvenverlauf und sehr hoher Wirkungsgrad: Der Puffer wird in einem Wintertag aufgeladen (Pufferfühler grün und blau). Solarpumpe läuft gleichmäßig durch und schaltet bei Sonnenuntergang aus.

 

Einige Vorteile der Optimierung:

  • Höher Wirkungsgrad der Heizung
  • Senkung des Öl- und Heizgutverbrauch
  • Heizkostenersparnis
  • markante CO2 Reduktion durch weniger Ölkesselstarts
  • Bessere Einbindung der Solaranlage ins System
  • Gleichmäßiger und störungsfreier Lauf der Anlage
  • Längere Lebensdauer der Komponenten
  • Besseres Zusammenspiel der verschiedenen Energieerzeuger
  • Wärme wird effizienter verteilt.
  • Angenehmeres Raumklima durch konstante Vorlauftemperaturen

<